Settinchen_Ansicht_1 Settinchen_Naturdenkmal_1

Settinchen Vor der Kreisgebietsreform in den 50er Jahren gehörte Settinchen zu Cabel und wurde erst später Gollmitz angegliedert. Der Haupterwerbszweig war die Landwirtschaft. Da die kleinen Höfe die Familien jedoch nicht ernähren konnten, musste nebenbei in der Ziegelei, bei der Bahn oder in der Forst gearbeitet werden. Die Landwirtschaft ist hier auch gegenwärtig von Bedeutung. Nach Auflösung der Kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion nach 1990 haben die Brüder Kurth als Wiedereinrichter die „Lindenhof GbR" gegründet.